Panorama Traunsee

Entlang der Traun – vom Hallstättersee zum Traunsee

„Flachetappe“ am Traunufer: Es müssen nicht immer Höhenmeter im vierstelligem Bereich sein, um vom Salzkammergut viel Schönes und Interessantes per Rad und Bike zu sehen. Es gibt auch Natur-Besonderheiten, die man im Gemütlichkeits-Modus – auch ohne E-Unterstützung (gerne auch mit) – zu sehen bekommt. Die Tour führt entlang der Traun; vom Hallstättersee zum Traunsee mit verschiedenen Varianten und einigen „Verweil-Tipps“.

schreibt Elke in Elkes Kleinodien – Natur-Highlights per Bike zu erreichen

WER ist Elke    Elke

Elke Rabeder

Als langjähriger MTB-Guide kennt Elke Rabeder die Gegend rund um Bad Goisern fast besser als ihre Trikot-Tasche. Als 2fache österreichische Mountainbike-Downhill-Meisterin ist sie nicht nur mit viel Federweg unterwegs, sondern liebt es, ihre Kondition in der vielleicht schönsten Gegenden auf Vordermann zu bringen. Besondere Plätze, tolle Ausblicke und spezielle Landschaften haben es ihr ebenfalls angetan.

 

Bike-Tourenvorschlag  – Entlang der Traun vom Hallstättersee zum Traunsee

 

Ausgehend von St. Agatha oder auch vom Traun-Ausfluss des Hallstättersee (für die, die’s genau nehmen wollen), radeln wir über Rad- oder Wiesenweg nach Bad Goisern. Dort überqueren wir das Bahngleis und begeben uns am rechten Traunufer flussabwärts. Jetzt befinden wir uns am historisch bedeutsamen Traunreiter-Weg, wo einst die Traunschiffe per Pferd wieder nach oben (also Richtung Hallstättersee) gezogen wurden. In Weißenbach folgt man den Schildern OÖ Radweg R2, überquert die Brücke und wechselt auf die andere Flußseite.

 

Auf Asphalt- und Schottersträßchen kommt man in die Ortschaft Lauffen, dem ältestem Markt des inneren Salzkammergutes, heute Katastralgemeinde von Bad Ischl. Per Rad gelangt man direkt zum „Wilden Lauffen“, einer Stromschnelle, die für die Salzschifffahrt früher ein gefährliches Hindernis darstellte. Im 16. Jhdt. wurde durch die Sprengung großer Felsen im Fluss die Durchfahrt wesentlich erleichtert und eine Flossgasse angelegt. Diese kann man entweder vom Ufer oder am besten von der Fußgänger-Brücke, die direkt darüber führt, bestaunen.

Lauffen
Wilder Lauffen

Foto:  Brücke über dem Wilder Lauffen

 

Weiter geht es flussabwärts vom Hallstättersse zum Traunsee – nach Bad Ischl, der „Kaiserstadt“, der Kurstadt. Hier stehen zwei sehr schöne Varianten zur Auswahl. Entweder man bleibt am linken Ufer und fährt über die „Engleitenstraße“ nach Bad Ischl oder man überquert die Brücke und folgt dem  Radweg in die Kaiserstadt. Dort ist es wieder besser auf die linke Seite zu wechseln.

 

Ischl MÜndung
Ischler Ache/Traun

Der 2015 neu in Szene gesetzter Sisipark geht über in die Esplanade; dort führt der Radweg direkt durch den Gastgarten der Konditorei Zauner (ehemalige k.u.k. Hof-Zuckerbäckerei). Weiter fahren wir durch das Zentrum Bad Ischl bis zur Mündung der Ischler Ache, dem Ausfluss‘ des Wolfgangsees, in die Traun. Von nun führt ein Radweg neben der Bundesstraße Richtung Ebensee. Alternativ kann auch über die Steinfeldbrücke über die Ortschaft Rettenbach bis zum Baumit-Werk verkehrsberuhigt gefahren werden (spätestens ab hier muss man wieder auf die linke Uferseite wechseln).

 

Weiter geht’s flussabwärts, bis nach Mitterweißenbach. Hier würde ich empfehlen wieder die Traun zu überqueren und den großteils Schotterweg mit Bergauf-Bergab-Passagen zu nehmen. (ca. 200 HM) Wer’s möglichst schnell und mit minimalsten Höhenmetern schaffen will, sollte am Radweg neben der Bundesstraße bleiben.

Entscheidet man sich für die erster Variante, wartet eine besondere Fluss-Landschaft“ der sogenannte „Frauenweißenbach“ auf Euch. Hier zahlt es sich aus, abzusteigen und ein paar Meter runter zu den unglaublich durch das Wasser geformten Felsformationen zu gehen.

 

Frauenweißenbach
Frauenweißenbach

Foto: Frauenweißenbach – kristallklares Wasser plätschert herunter

 

Anschließend gelangt man auf die Offenseestraße, an der man sich links (leicht bergab) hält und so nach Ebensee und zur Traunmündung gelangt.

 

Wer noch nicht genug hat, dem empfehle ich ein paar Kilometer anzuhängen und nach nach Traunkirchen zu radeln. Seit dem die Autos die Tunnelkette benutzen, können sich Radler bequem und meist recht ungestört auf der ehemaligen nahe dem Ufer führenden alten Straße bewegen. Beim Löwendenkmal dient eine überdachte Tisch/Bankkombination als idealer Jausen- und Unterstands-Platz. Von hier sind’s dann nur mehr ein paar Minuten nach Traunkirchen. Die für den Ort bekannten Kalvarienbergkapellen auf der Halbinsel sind schon von Weitem sichtbar.

Foto: „rund um das“ Löwendenkmal hat man als Radler seine Ruhe

Löwe am Traunsee
Löwe am Traunsee

 

Um das „Einkeheren“ muss mach sich keine Sorgen machen: Entlang der Traun befinden sich unzählige Möglichkeiten für eine Einkehr; sei es in Bad Ischl, Ebensee, Traunkirchen oder auch Lauffen und Bad Goisern bei der Rückfahrt.

 

Rückfahrt zum Landhotel Agathawirt

Entweder man nimmt einen Zug mit Fahrradtransport (von Ebensee oder Traunkirchen nach Steeg od. Bad Goisern) oder man fährt vom Traunsee wieder zurück zum Hallsättersee. Da meistens beide Ufervarianten befahrbar sind, halten sich die Strecken, die doppelt gefahren werden müssen, in Grenzen.

 

Fakten vom Hallstättersee zum Traunsee

  • Streckenlänge einfach 33 km nach Ebensee (66 km hin und retour)
  • Streckenlänge einfach: 38 km nach Traunkirchen (76 km hin und retour)
  • Höhenmeter (vom Hallstätter- zum Traunsee) je nach Variante: 50 bis 250 HM
  • Höhenmeter ( vom Traun- zum Hallstättersee) je nach Variante 100 bis 300 HM